Veranstaltungen

Filter: Kategorien
  • Afro Beats
  • Ausstellung
  • Balkan & Weltmusik
  • Beats
  • BlueRabbit
  • Bummel Techno
  • Deephouse
  • Drone
  • Drum 'N' Bass
  • Dub & Reggae
  • Dubstep
  • El Haso
  • Electronica
  • Elektronisches
  • Experimentell
  • Film
  • Funk & Hip Hop
  • House
  • House & Co
  • Indie/Alternative
  • Jazz
  • Live
  • Metal / Doom
  • Noise
  • Postrock
  • PSy Goa & Artverwandtes
  • Psychobilly
  • Psychodelic & Stoner Rock
  • Psycore
  • Punk & Hardcore
  • reggae/dub/dubstep/steppaz
  • Rock
  • Singer/Songwriter
  • Ska
  • Slowtech
  • Techhouse
  • Techno
  • Techno
  • Techtrance
  • Vortrag / Lesung
Schlagworte
  • Antifa (1)
  • BlueRabbit (1)
  • Downtempo (1)
  • Slow (1)
  • Techno (1)
  • Vortrag (1)

Agenda

  1. Feb
    21
    Di

    1. Dubwohnzimmer (ganztägig)
      Feb 21

      Dubwohnzimmer Poster

      Das Dubwohnzimmer in Freiburg,

      es ist 5,5 Jahre alt, die Dub-Insider und die, welche es beschnuppern und wissen wollen, treffen sich alle zwei Wochen zur gepflegten Dubmusik im White Rabbit.

      Spende erbeten/Eintritt frei:
      Am Einlass, an der Bar oder beim DJ findet ihr unsere leuchtende Spendenbox, in welche ihr gern ein paar Münzen oder Scheine schmeißen könnt. Das Geld geht direkt an das Dubwohnzimmer. Wir freuen uns immer über Eure Gaben und möchten damit keinen monetären Zwang ausüben, daher Spende. Der Eintritt ist und bleibt frei.

      Programm/Philosophie:
      Es bewegt sich viel und der Raum ist jedes mal von neuem musikalischen Zauber benetzt, die Dubmusik wird durch die immense Vielfalt an Freiburger DJs aus verschiedensten Genres und in all seinen Facetten bedient.
      Die musikalische Ausrichtung im Rahmen des Dubwohnzimmers Freiburg befindet sich, wie der Name schon sagt, auf Dub-Reggae-Dublounge. Es wird gespielt was sonst selten an Wochenenden zu hören ist.
      Erwarten können die Gäste eine gemütliche Wohnzimmeratmosphäre im White Rabbit, bei der man sich auch einfach nur zum Cocktail, einem gut gekühlten Bier und zu einer gepflegten Unterhaltung treffen darf.
      Jedoch soll der Name des Dub-Wohnzimmers nicht täuschen, denn je nach Besucherandrang und Bedarf, kann auch das Tanzbein bis in die Morgenstunden geschwungen werden.
      Die Macher des White Rabbits konnten hierfür Selectah Easy T Jam vom Digital Steppaz Soundsystem verpflichten, er lädt dazu in den Hasen ein und präsentiert fortan lokale und internationale Gäste.

      Kommentare (0)
  2. Feb
    22
    Mi

    1. Open Stage (ganztägig)
      Feb 22

      Jeden Mittwoch findet bei uns die Open Stage statt. Ab ca. 21 Uhr kann jede(r), solo oder als Band, bis zu 20 Min. die Bühne bespielen. Eine Liste, in die man sich eintragen kann liegt meistens beim Tontechniker aus. Falls nicht dann einfach mal nachfragen. Ist die Liste durch bzw. spätestens ab 1 Uhr beginnt die Jam-Session. Ab jetzt kann jede(r) mitmachen solange er/sie sich den anderen gegenüber fair verhält! In jedem Falle und wie immer hat das letzte Wort die Theke bzw. der Tontechniker(in) des Rabbits.

      Mariachi2

      Vorhanden und benutzbar sind: E-Giarre, E-Bass+Verstärker, Drum-Set (kleine Ausführung), Stage-Piano (Danke Andi!), Mikros, DI-Box (z.B. für Akustik-Gitarren oder E-Geigen), Bühnenmonitore und natürlich die PA-Anlage. Wir geben uns alle Mühe das Equipment in Schuss zu halten, also geht bitte halbwegs pfleglich damit um. Selbstverfreilich dürft ihr auch eure eigenen Instrumente mitbringen, bedenkt aber dabei, dass es keinen ausgiebigen Soundcheck geben kann. Nie verkehrt ist es, bevor ihr eure Instrumente anschließt, kurz Rücksprache mit dem/der am Mischpult zu halten.

      Da dem Equipment gut zugesetzt wird (wer sich jetzt angesprochen fühlt … auch unser Amp braucht etwas Liebe), freuen wir uns, dass die Gitarrenwerkstatt sozusagen die Patenschaft über die Akkustik-Gitarre übernommen hat. Gerne nehmen wir auch Spenden für die Stage jeglicher Form an. Ganz egal ob E-Saiten, Sticks, ein altes noch heiles Becken, oder euer alter Gitarrenamp… Wir freuen uns über alles!

      Kommentare (0)
  3. Feb
    24
    Fr

    1. Konzert mit VÖGEL DIE ERDE ESSEN & PADDELNOHNEKANU danach Punk n`Rave (ganztägig)
      Feb 24

      VÖGEL DIE ERDE ESSEN:

      Vögel die Erde essen Pressefoto 1

       

      Nach einem Konzert von VÖGEL DIE ERDE ESSEN kam mal jemand aus dem Publikum zur Band und erzählte, er hätte gerade das Gefühl gehabt, einen brennenden Zug an sich vorbeifahren zu sehen. So ist natürlich auch “Besuch von innen”, das offizielle
      Debütalbum der drei Berliner, ein ziemlicher Brecher. Ein Brecher, auf dem Moritz Bossmann (u.a. Gitarrist bei Die Tentakel von Delphi um Käptn Peng), Jan Preissler (auch beim Berliner/Wiener Ambient-Duo waelder aktiv) und Oli Friedrich (Schlagzeug u.a.
      bei Georg auf Lieder) auf neun Stücken ihrer Vorliebe für Chaos und apokalyptischen Humor freien Lauf lassen.
      “Besuch von innen” erinnert irgendwie an einen Science-Fiction-Film aus den 50ern, die kantigen Punkparts könnten die Neuvertonung eines Ed Wood Films sein, während die ausufernden Krautrockpassagen eher eine Film-Noir-Ästhetik haben.
      Nicht stumpf, sondern als wilde Party kommt das Jüngste Gericht daher. Denn wenn die drei Berliner ganze Welten in sich zusammenkrachen lassen, bauen sie aus den Trümmerteilen umgehend etwas Neues, fremdartig Schönes auf. Egal ob Alien-
      Invasion, Erweckung der Toten, Apokalypse oder Furcht vor Überwachung – Menschheitsbedrohungen bilden lediglich den Ausgangspunkt, von dem aus die Vögel ihren irrwitzigen Trip ins Unterbewusste starten. Was sich dort abspielt, ist das eigentliche
      Interesse der Band. So heißt es dann auch treffend in einem Song: „Das Ende ist immer nur ein Schein – bares Ende!“

      Vögel die Erde essen haben Punk, Noise Rock, R´n´b, Krautrock und Black Metal in ihren Sound einfließen lassen, der auf  Konzerten und im Studio von der minimalistischen Besetzung Bass, Gitarre, Schlagzeug und drei Stimmen getragen wird. Mit
      energetisch maximalem Ertrag, weshalb auch “Besuch von innen” bis auf den Gesang live eingespielt wurde. Jens Güttes (u.a. Techniker bei Ja, Panik, Hans Unstern und Käptn Peng) hat bei den Aufnahmen geholfen, den von der Band gewünschten Spagat
      zwischen möglichst ausgefuchsten Gesangsmelodien bei gleichzeitiger Freiheit für Improvisationen hinzubekommen.

      Gerade wenn man dachte, die Band auf eine musikalische Richtung festlegen zu können, schlagen sie doch wieder einen Haken. Die
      Überraschung ist Teil des Prinzips. Eben wie bei einem brennenden Zug, der plötzlich von irgendwo her um die Ecke rauscht.

      Homepage

      Kreismusik

      VÖGEL DIE ERDE ESSEN – Radioaktivität

      VÖGEL DIE ERDE ESSEN – Einer von Ihnen

      VÖGEL DIE ERDE ESSEN – Hitchcock

      für angemessene Einstimmung an diesem Abend sorgen

      PADDELNOHNEKANU

      beboy aufkleber 10x10

      Wir machen laut/leise, nicht: hell/dunkel

      hearts fear punk rock aus Baden-Baden.

      Trio mit 2 Instrumenten und einer Gitarre. Und: scheißgeilen Texten.

      www.paddelnohnekanu.bandcamp. com

      www.facebook.com/ paddelnohnekanu

      blog: www.kanutenrock.blogsport.de

      Doors open: 21 Uhr

      Showtime Start: 21:30 – 22:00 Uhr

      Facebook Event

      nach dem Konzert geht es ab ca. 0:30 Uhr weiter mit Punk n Rave mit den Dorfpunkx

      PunknRave

      Don Kanalie (Dorfpunkx)

      Stadtsäuche (Dorfpunkx)

      Kommentare (0)
  4. Feb
    25
    Sa

    1. Fuzzshows Freiburg proudly presents FUZZFEST 2017 (ganztägig)
      Feb 25

      Fuzzshows Freiburg proudly presents FUZZFEST 2017

      BEEHOOVER:

      beehoover 01
      Beehoover über Beehoover:

      Give us a brief history of Beehoover.

      We got together in 2003 and wanted to form a “normal” rock band with bass, guitar, drums and vocals. However, Ingmar has always had that quite dominant bass sound and we wanted to keep it. We didn’t find a guitar player to go along with that so we skipped it and recorded a demo with bass, drums and a singer in 2004. Somehow that didn’t work out and we decided to do everything ourselves.

      Where does the name come from?

      An English guy once told me of a TV programme he had watched where somebody was covered in bees and used a vacuum cleaner to get rid of them. That device must have been a beehoover. I promised myself to name a band after that sometime. We think it’s a cool name as it doesn’t push you into a certain direction like for example “Bloodsatan”.

      What inspired you to make the bass the primary instrument in the band?

      We didn’t want to initially. But we figured out that ideas were just flowing out of our heads when jamming together as a two-piece. We have similar ways of working on songs and structures, so everything can go very quick.

      To those who don’t know Beehoover how would you describe your sound?

      First of all it’s organic rock music straight from our guts, it’s absolutely credible. You can dance and shake your head to it but if you listen closer you will discover lots of dynamics and unusual song structures in the songs. All songs are as long as needed to be told, be it three or eleven minutes.

      One of you writes the material and the other records it. How did you decide to split those jobs up?

      Ingmar comes up with all the riffs but the songs themselves are created by both of us. Lyrics are done by both of us. I’ve developed an interest in recording before we’ve got together so it’s just something I love doing.

      What do you like most about recording your own music? Do you ever find it difficult or limiting?

      It’s great to create something starting with a vague idea and ending with the finished CD. We don’t think we have to record it because no one else could do it. But the way it sounds on CD underlines the vibe we’re after and it’s great to bring the songs to life.

      Which do you prefer, playing live or recording in the studio?

      I think we both prefer playing live. Though, a recording session has its own microcosm that’s cought on CD and that is brilliant. But I have to admit I absolutely love being in a studio.

      When Beehoover is all over what do you want the bands legacy to be?

      I want people in their 50’s to put on our music, crank up the device and scream: “This is fucking awesome!”

      https://beehoover.bandcamp.com/
      http://www.beehoover.com/
      GIANT SLEEP:

      Giant Sleep

      Beyond all rock standards the colossus of Giant Sleep is unleashed and stomps across the stoner desert and the ocean floor. This rock psychadelia quintet penetrates worlds of the subconscious and incomprehensible to bulldoze everything that had validity there.
      Ex-members of Destruction,Fear My Thoughts,K.O.C and Disgroove. For fans of Monster Magnet, Tool, QOTSA, King Crimson,Amplifier,Pink Floy

      LOSS OF LIGHT:

      loss of light

      Loss Of Light sind inzwischen ja definitiv ein fester Bestandteil der lokalen Stoner/Doom/Sludge-Szene und wir freuen uns schon auf die fette, instrumentale Wand:

      https://lossoflight.bandcamp.com/releases
      SUBACHE:

      (…) wenn der Subache nun auf die Jagd gehen will, legt er die Haut ab wie ein Kleid. Er ist immer feuerrot. Aus seinem Munde weht feurige Asche. (…) Dann bemächtigt er sich des Opfers. Er lastet auf ihm wie ein Alp und packt es ganz fest. Auf eine unerklärliche Weise zieht er das Blut aus dem Menschen (…). (Leo Frobenius 1924)

      SUBACHE verbinden verschiedene Einflüsse aus Doom, Black, Industrial, Metal, Gothic, Stoner, Punk, Post Hardcore und erschaffen dadurch ganz einzigartige, brachiale Stimmungen jenseits von Genre-Grenzen.
      Die Musik wird ergänzt durch dekonstruktivistische, beschwörende Lautmalerei.
      Einer geheimen, mystisch-rituellen Sprache. Wie ein Sturm überkommt sie den Zuhörer und entführt diesen in einen surrealistischen Taumel archaischer Urgewalten.
      ACHTUNG: CD_Release-Konzert!

      SUBACHE – “Black Fluid”

      Inside the whole

      Kommentare (0)
  5. Feb
    27
    Mo

    1. Blue Rabbit 00089 21 Uhr (ganztägig)
      Feb 27
  6. Feb
    28
    Di

    1. Psychodelic Rabbit Tuesday (ganztägig)
      Feb 28
  7. Mrz
    3
    Fr

    1. Elektronischer Zirkus (ganztägig)
      Mrz 3

       

      Elektronischer Zirkus by Jns

      an den Plattentellern:

      Oskarsonn

      Kollektiv B

      JohnAss

      Visuals by:

      – Max D. Pain jr.

      Manege frei ab 22 Uhr

      Facebook Event

      Kommentare (0)
  8. Mrz
    9
    Do

    1. Making Punk A Threat Again (ganztägig)
      Mrz 9

      Zuerst Konzert mit der Therapiegruppe Elend

      Danach Punk – DJs

      No Deutschrock, No Metal – nur Punk und Hardcore…

      16711652_1413923998627624_9953015869475446_n

      Kommentare (0)